Das neue Schulgelände in Albris – ein Pädagogikum?


Richtfest für den Neubau des Unterstufenhauses So unterschiedlich die einzelnen Aufgabenstellungen auch erscheinen mögen: Alle Gebiete mit welchen die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen in Albris in Berührung kommen, sei es in gedanklichen, sprachlichen, handwerklichen oder künstlerischen Tätigkeiten, verbinden sich zu einem Übungsfeld ganz neuer Art. So wie es bereits der «See», das Unterstufengebäude oder die «Holzwerkstatt» in Albris war, gibt es derzeit weitere Projekte mit differenzierten Übungsfeldern: die Entwicklung und Planung des provisorischen Saales und des «Wolpertinger» als Schulküche mit Speisesälen und einer «Schulwirtschaft», die Gesamtgestaltung der Landschaft, die große Frage der Energieversorgung. Die Projekte verbinden die unterschiedlichen «Fächer» zu einem Ganzen. Beispielsweise beinhaltet eine Architekturepoche Unterricht in Deutsch, Mathematik, Physik, Werkstoffkunde und Kunstgeschichte ebenso wie Malen, Skizzieren, technisches Zeichnen und Plastizieren. [Mehr dazu: Die Freie Schule Albris baut ...]
Vielleicht kann aus diesen Schilderungen ein erster Eindruck gewonnen werden, wie umfassend die pädagogische Arbeit sich im «Projekt Albris» ausgestaltet. Mehr davon können Sie gerne sehen, wenn Sie uns auf dem Schulgelände in Albris besuchen wollen, zum Beispiel bei den Jahresfesten, den Spielen, den Tagungen oder eben auch sonst.

Siehe auch: Das Projekt Albris - Geschichte und Fotogalerie

Weiter (Die Freie Schule Albris baut ...)


Drucken Drucken