Die Freie Schule Albris - Das neue Schulgelände


Von der Viehweide zur Schullandschaft

Zur Fotogalerie: Das Schulgelände Albris1999 war es soweit. Eine sumpfige Viehweide bei Buchenberg/Allgäu wurde als Baugrundstück für die die Freie Schule Albris (damals noch Freie Waldorfschule Kempten) gekauft. Wir entschlossen uns endlich dazu, nicht ein gemachtes Nest zu suchen, das es nicht gibt, sondern lieber alles selbst zu denken und zu machen: Erschließung, Landschaftsgestaltung, Bauten. Mit der Umgestaltung der Viehweide zur künftigen Schul-Kulturlandschaft begannen wir. Hunderte Bäume wurden gepflanzt, Quellen gefasst und in neue Bäche geleitet, eine biologische Entwässerung für 500 Menschen gebaut, Wege und Gärten angelegt, Steine gesetzt, ein See am Fuße des Hügels gegraben und bepflanzt ( Online-Dokumentation 2005), erste Gebäude als Werkstätten, provisorische Versammlungsräume und eine Hütte für den Schülerhort in Holzbauweise selbst errichtet, die Wiesen selbst gemäht und gepflegt, Schafe angeschafft, Vogelnistplätze hergerichtet und vieles mehr …
2011, nach 12 Jahren Arbeit an der Erde von Albris war es soweit: Das erste Schulgebäude wird gebaut, der Unterstufentrakt. Und ein provisorischer Saal wird 2012 folgen. Und ein ‹Schülerrestaurant› mit Schulküche für die Ganztagesbetreuung. Und es geht weiter …

Wenn sie mehr von der spannenden Geschichte der Entdeckung unserer Schul-Heimat wissen wollen, lesen Sie interner Link hier weiter: Die Geschichte einer Entdeckung

Zur Fotogalerie 1

 


Drucken Drucken